Foto: Chris Gonz

Pressestimmen


 Here we are! The Andrews Sisters (Musical von Andy Hallwax) DE

Das komödiantisch dralle Darstellerquartett, bleibt professionell in der Spur. Es bringt seine Songs sicher bis zündend zum Publikum. ...Julia Klawonn hat als Maxene starke Solomomente.    

*9.6.2016 Fränkische Landeszeitung


Opa ist die beste Oma (Lydia Fox)

 
Neben Herbert Köfer wissen vor allem die wunderbare Julia Klawonn als Mutter Liz und die charmante Kristin Baumgartl als Tochter Kathy zu überzeugen.
*24.8.2015 Dresdener Morgenpost
 

Besuch bei Wilhelm Busch (Rolf Schneider)

Die beiden tragendenden Rollen in der insbesondere atmoshärisch gelungenen Inszenierung werden überzeugend von Jochen Kretschmer und Julia Kawonn gespielt.                                                                                                                                                        
*20.6.2015  Dresdener Neueste Nachrichten
 

Am Morgen danach (Peter Quilter)

 
...Mutter Barbara (überzeichnet aber grandios: Julia Klawonn),...                                                                                      
*16.5.2015 Dresdener Wochenkurier
 

 Kein guter Tausch (Christian Kühn)

Eine körperliche Meisterleistung vollbringt auch Toms zickige Kollegin Sophia (Julia Klawonn -da kriegt man schon vom Zuschauen blaue Flecken) die eine Weile von jedem recht unsanft ruhig gestellt wird.

Dresdener Wochenkurier, 28.3.2015


 

Kleiner Mann, was nun? (Fallada)

Julia Klawonn - Rolle: LämmchenDas Stück steht und fällt mit der Besetzung von Lämmchen und Pinneberg. Und die kann sich sehen lassen. Julia Klawonn spielt und tanzt sich in die Herzen der Zuschauer. Sie ist eine junge, temperamentvolle und zärtliche junge Frau, die selbst in schwierigsten Situationen den Mut nicht sinken lässt. Sie kämpft still und zäh für ihr Glück mit Mann und Kind und weiß, was ihr Johannes braucht…
Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung, 17.10.2011

Julia Klawonn spielt dieses wunderbar anrührende Menschenkind mit anrührender Wärme. Sie zeigt das soziale Gefühl, das aus den Widrigkeiten der Krise erwächst, naiv anfangs, dann handelnd – mit rettend hingebungsvoller Liebe an den verzweifelnden Partner.  
Reinhold Lindner, Freie Presse, 17.10.2011

Das Lämmchen ist Julia Klawonn. Ein Lamm ist diese zerbrechliche Frau mit der unbesiegbaren Hoffnung auf das kleine Glück nicht. Ein starkes Rollenportrait ohne Übertreibung mit zarter Herzlichkeit…
Boris Michael Gruhl, Dresdener Neueste Nachrichten, 10.2011

… Diese wiederum spielt Julia Klawonn auf sehr anrührende Weise als eine Frau, deren Optimismus strahlt und durch fast nichts zu beeindrucken ist…

Dirk Wurzel, Döbelner Allgemeine Zeitung, 17.10.2011


 Der kleine Horrorladen (Menken)

                                                                                                                                                                                                                                                         Lichtblick der Aufführung ist Julia Klawonn als Audrey. Ihr nimmt man die wunderbar pointierte Blondine voll ab und ihre Stimme gefällt. „Im Grünen irgendwo“ bleibt daher in jeder Hinsicht das einzige Highlight.Julia Klawonn - Rolle: Audrey
Dirk Schmerler, musicals, 0kt/Nov 2011 

Als Audrey wusste Julia Klawonn zu überzeugen. Sie spielt die Rolle hingebungsvoll und glaubwürdig naiv. Zusammen mit Christian Weber gibt sie ein gutes Bühnenpaar ab – Neben „Gibs mir“ ist deren Duett „Jetzt hab ich Seymour“ einer der Höhepunkte des Abends.
Annegret Hinze, Katja Feudel, da capo, Nr.64-Sep 2011

Die beiden Hauptdarsteller Christian Weber (Seymour) und Julia Klawonn (Audrey) bilden eine herrliche Symbiose, die den Charakter ihrer beiden Rollen mit Witz und Charme sehr gut zum tragen bringt, einschließlich ihrer kindlich naiven Liebe zueinander, bei der man viel zu lachen hat.

Gara Wolfdottir, Wühlmaus, 2011  

 

 

 

 


Cabaret (Kander)

2010, Mittelsächsisches Theater Freiberg,  Regie: Michael Funke,  Rolle: Fräulein Kost

sorgen für die schönsten Momente des Abends. Für den wohl einprägsamsten musikalischen sorgt Julia Klawonn als Fräulein Kost. Sonst in ihren Szenen mit einer frischen Ausstrahlung und einer fechen Berliner Schnautze gesegnet, überzeugt sie in "Der morgige Tag ist mein" mit einer wunderbar klaren und hellen Stimme.

Dirk Schmerler, musicals-Das Musicalmagazin, Okt/Nov 2010


 Kabale und Liebe (Schiller)

2011Mittelsächsisches Theater Freiberg, Regie: Dietrich Kunze, Rolle: Lady MilfordJulia Klawonn - Rolle: Lady Milford

Als Lady Milford wiederum glänzt Julia Klawonn. In der anfänglichen Karnevalsphase zunächst in etwas nuttiger Aufmachung mit durchsichtigem Reifrock, Hotpants, Corsett und überkniehohen Stiefeln – dann im Business-Kostüm. Die goldblonde Julia Klawonn spielt die Wandlung der zickig arroganten Lady mit dem weichen Herz zur bürgerlichen Johanna mit großer Hingabe.

Dirk Wurzel, Leipziger Volkszeitung, 14.03.2011

 

Wenn Luise der Lady Milford gegenübertritt, wird der Unterschied des Umgangs mit Schillers Text in Körperausdruck und vor allem im mimisch-gestischem Spiel sichtbar, mit dem Julia Klawonn der Lady charakterliches Profil verleiht.

Reinhold Lindner, Freie Presse, 14.03.2011  

 


 Der Kirschgarten

2009, Mittelsächsisches Theater Freiberg,  Regie: Manuel Schöbel,  Rolle: Dunjascha

Julia Klawonn, Rolle: Dunjascha

 

 

... aber sie wissen weder wie man sucht, noch wie man findet. Das Dienstmädchen Dunjascha zum Beispiel (quirlig, urkomödiantisch Julia Klawonn) sucht die Liebe überall und deshalb vergeblich.

Matthias Zwarg, Freie Presse, 11.05.09

 

 

 

 

 

 


 Faust

2010, Mittelsächsisches Theater Freiberg,  Regie: Manuel Schöbel,  Rolle: Gretchen

 …bei aller Tragik auch, die Gretchen trifft. Das arme Kind wird von Julia Klawonn so warmherzig und lebenszugewandt gespielt, dass man seine Freude allein an ihrer Darstellung hat.

Reinhold Lindner, Freie Presse, 29.03.2010

… Bleibt Gretchen. Julia Klawonn ist ja eher ein sinnliches Weib als eine zarte Jungfer.

Wie sie aber die Reinheit des Mädchens verkörpert, Lust mit Zuneigung, Religiösität mit Bodenständigkeit und Zerbrechlichkeit mit Willenskraft paart, ist ein Ereignis. So wie der ganze Abend, der vor Publikum begeistert aufgenommen wurde.Julia Klawonn, Rolle: Gretchen

Tilo Harder, Sächsische Zeitung, 9.03.2010

 

… Doch neben der perfekten schauspielerischen Chemie zwischen den beiden Protagonisten besticht auch Gretchen (Julia Klawonn) durch ihre natürlich- bezaubernde Art und vermittelt so das ganze Ausmaß der Tragödie.
Katrin Mädler, adrem, 07.04.2010

… ansonsten spielt Julia Klawonn eine zarte verletzliche Margarete, die im Moment ihrer Verzweiflung sich am innewohnenden Schicksalsglauben aufrichtet und stolz endet – und erhält, gemeinsam mit Michael Berger, den herzlichsten Premierenapplaus.

Andreas Herrmann, Dresdener Neueste Nachrichten, 30.03.2010

 


 Julia Klawonn - Adam und Evelyn

 Adam und Evelyn

2010, Mittelsächsisches Theater freiberg,  Regie: Arne Böge,  Rolle: 15 Rollen

...Der unterhaltsame Theaterabend bereitet das reine Vergnügen an durchweg gutem Spiel, das aber eine Krone trägt: Julia Klawonn in einer Fülle von Rollen, die sie blitzartig wandelt, rausgeht als Racheengel und im Moment darauf wieder reinkommt als verführerische Schneiderkundin Adams, hinreißende sächsische Rucksack-Camperin oder schnauzbärtiger bayrischer Beamter: ein Kabinettstück nach dem anderen. Allein dieses Feuerwerk reicht allemal fürs Eintrittsgeld.

Reinhold Lindner, Freie Presse

 

 

 


Norway Today

2008 Mittelsächsisches Theater Freiberg,  Regie: Andreas Pannach,  Rolle: Julie

… ist der intensiven und sehr motivierten Darstellung von Julia Klawonn und Andreas Jendrusch zu danken. Was ihr Schauspielkollege Andreas Pannach mit ihnen erarbeitet, ja, ausgefeilt hat, schafft eine nahezu leichte, lockere Spielatmosphäre, manchmal spontan heiter. Die starke Differenzierung dieser beiden Charaktere – sie von kaltschnäuzig zickiger Unerschütterlichkeit, er jungenhaft naiv, gefühlsbetont, schwankend – macht die Glaubwürdigkeit des Bühnengeschehens aus. Es ist nicht ein Moment der flach bleibt oder gar ins Leere läuft. Alles ist bravurös gespielt…

Reinhold Lindner, Freie Presse, 16.01.2010


 Andorra

2009 Mittelsächsisches Theater Freiberg,  Regie: Dietrich Kunze,  Rolle: Barblin

 …und Julia Klawonn – mit Jendrusch schon in Norway Today ein tragisches Liebespaar – gelingen derzeit alle ihre Rollen.

Andreas Herrmann, Dresdener Neueste Nachrichten, 01.2009

 

 

 

 


 Ich, Grete Beier, Mörderin

2008,  Mittelsähsisches Theater Freiberg/ Schlossfestspiele, Regie: Steffen Pietsch, Rolle: Grete Beier

Auf ihre Weise wird die Beier auch zu einer Kraft die das Gute will und das Böse schafft. Julia Klawonn spielt die historische Figur gerade in ihrer Widersprüchlichkeit schlüssig und Sympathie weckend, fernab kitschiger Anfälle, das Recht auf ein Ich und den Irrtum einklagend.
Michael Bartsch, Theater der Zeit, Okt 08

Julia Klawonn - Rolle: Grete Beier

 Die überragende Julia Klawonn spielt die 20-jährige Grete als ein neugieriges, in Kitschromanen belesenes lebenslustiges Mädchen an der Schwelle zur Frau, das sich sehr wohl der bigotten Moral ihrer Umgebung bewusst ist.
Matthias Zwarg, Freie Presse, 25.08.2008

…Die zierliche Julia Klawonn ist Grete Beier und gibt der Figur alle Intelligenz, Kraft und Energie einer modernen jungen Frau für den Traumtanz bis unters Beil.
Ramona Sinclair, Junge Welt, 27.08.2008

Julia Klawonn beeindruckt als unbeschwerte, naive, letzlich sich dem Schicksal ergebene Grete Beier.
Ch.Hamann-Pönisch, Chemnitzer Morgenpost, 25.08.2008

Die 22-jährige, von Darstellerin Julia Klawonn mit überbordender Lebenslust versehe Frau, stirbt aufrecht. Alles was ihr zur Last gelegt wird, glaubt sie aus tief empfundener Liebe getan zu haben.
Tilo Harder, Sächsische Zeitung, 25.08.2008

Getragen wird das Spiel der sieben Hauptdarsteller in 20 Rollen von den drei Fixpunkten des Freiberger Ensembles: Eine famos versonnene, unschuldig-liebende, aber kaltblütig-meuchelnde Julia Klawonn als Grete Beier ...
Andreas Herrmann, Dresdener Neueste Nachrichten, 27.08.2008

Über allen aber schwebt Julia Klawonn als entrückte Mörderin Grete, die ihre wahrhaftige Liebe über alles stellt - und so vom Opfer zur Täterin wird: Zarte, blonde, eigenwillige Schuld mit nymphomanischen Zügen...

Mit Distanz und Verständnis für die unbeholfen - warmherzige und dennoch so kaltblütige Grete gelingen Regisseur Steffen Pietsch richtig berührende Momente...
Andreas Herrmann für www.nachtkritik.de, 28.08.08